St. Andreas Gemeinde Springe

Sie sind eingeladen in unsere werktäglich geöffnete Kirche (10 - 16 Uhr) sowie zu diversen Veranstaltungen (siehe Termine). Hauptgottesdienst Sonntag 11 Uhr. Herzlichen willkommen bei St. Andreas!

1376057185.xs_thumb-

Fünf überraschende Fragen und
Antworten zu Martin Luther

von und mit Harald Lesch


1376057185.xs_thumb-

Konfirmanden gestalten Gottesdienst

Überraschend anders beginnt am vergangenen Sonntag der Hauptgottesdienst. Statt der Orgel übernehmen Gitarren den instrumentalen Part der Eröffnungsmusik, dazu eine weibliche Singstimme, welche ein modern anmutendes Lied präsentiert: die Springer Gemeinde erlebt die Pop-Kantor-Band in Aktion. Das passt. Denn die Konfirmandinnen und Konfirmanden gestalten diesen - von mehr als 120 Gemeindemitgliedern besuchten - Gottesdienst.
Welcher einem der zwei Täuflinge dieses Sonntags sicher lange im Gedächtnis bleiben wird. Denn nachdem das interessiert aufschauende Baby die Taufe durch Pastor Klaus Fröhlich empfangen hat, geht einer der Konfirmanden die wenigen Schritte von seiner Bank in der ersten Reihe zum Taufbecken, um sich taufen zu lassen.
Herzlich willkommen!

Bild: gcs

1376057185.xs_thumb-

475 Jahre Reformation in Springe und im Calenberger Land

Wann?
16.04.2018, 19:30 Uhr
Was?
Medium
Bild: St. Andreas
Vortrag von Prof. erm. Hans Otte.
Wo?
St. Andreas Springe

31832 Springe
1376057185.xs_thumb-
Eine Zumutung?

Das Kreuz mit dem Kreuz

von Pastor Klaus Fröhlich
„Das Kreuz muss ab!“ – so haben es Richter entschieden um zu zeigen, dass Deutschland ein weltanschauungsneutrales Land ist. „Das Kreuz darf nicht ab!“ – so haben es viele Christinnen und Christen von Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx gefordert als diese den Tempelberg in Jerusalem besucht haben. Das Kreuz ist mehr als ein Symbol für den christlichen Glauben. Und es ist eine Zumutung auch für die Christen von heute...
Zum Weiterlesen bitte Dokument hochladen.
Dokument: Das_Kreuz_mit_dem_K... (OCX)
1376057185.xs_thumb-

Spinnstubentreffen jetzt im Gemeindehaus

HandarbeiterInnen, Junge und Alte, AnfängerInnen und KönnerInnen: Herzlich willkommen sind allen, die ein schönes Stück anfertigen möchten und dabei nicht allein werkeln, sondern sich austauschen und ergänzen wollen. Oder einfach "nur" einige Stunden mit Gleichgesinnten verbringen, bei Kaffee und Kuchen, ganz ohne "handgreiflich" zun werden. Neuigkeiten austauschen, klönen, berichten. Diese Nachmittage sind zwanglos und Pünklichkeit ist hier nicht oberstes Gebot. Später kommen und früher gehen? Kein Problem.

Das nächste Treffen vor der Sommerspause (dann hat erfahrungsgemäß der Garten Priorität) ist für Samstag, den 28.04.2018 von 16:00 – 19:00 Uhr geplant, im Gemeindehaus der St. Andreas Kirche in Springe.

Von der Wolle bis zum Garn. Alte Handarbeitstechniken bewahren und weitergeben, wie das Spinnen, Weben, Filzen, Sticken, Stricken, Häkeln, Klöppeln, Knüpfen, Nähen und und und … Klosterstich zum Beispiel ...

Interessierte sind herzlich willkommen! Zum Austausch bei Kaffee und Kuchen und zum immer wieder dazu lernen.

https://www.spinnstubespringe.com/



1523282797.medium

Bild: für weitere Fotos Bilder anklicken

1376057185.xs_thumb-
1522759004.medium_hor

Bild: S. Schmidt

Verstärkung erwünscht

Team Kindergottesdienst (KiGo-Team)

Das KinderGottesdienstTeam freut sich über Verstärkung.
Um was geht es dabei? Trau/en Dich/Sie sich einfach. Nächstes Treffen am 19.04.18 um 19.00 im Gemeindehaus St. Andreas oder per e-mail melden bei anja.graichen@freenet.de Wir freuen uns auf Dich/Sie!

1376057185.xs_thumb-
Ostersonntag, 6 Uhr

Ein Oster-Erlebnis

Bereits der Weg zu diesem besonderen Gottesdienst war ein Erlebnis, vor Sonnenaufgang durch die sonntäglich noch ruhigen Straßen Springes zur St. Andreas Kirche hin, während die dunkel tönende Gebetsglocke zum Sechs-Uhr-Gottesdienst einlud. Drinnen dann Stille und Dunkelheit. Kein Orgelvorspiel wie sonst, auch keine fröhlichen Begrüßungen, kaum ein Flüstern. Nach dem gemeinsamen Gebet erklang dröhnend die tiefste Glocke, und dann: Eine flackernde Kerze! Der Einzug des Osterlicht beginnt. Im Wechsel sprechen Liturg und Gemeinde "Christus ist das Licht. Gott sei ewig Dank. Nach langer Pause erklingt wieder der Jubelruf des dreifachen Hallelujas! Die in der Karwoche geschlossenen Altarseitenteile breiten ihre Flügel aus. Im Anschluss stand im Gemeindehaus ein Frühstück bereit. Mit "allem was dazu gehört" inclusive eigens für diesen Anlass gebackenem Osterbrot vom Eschenhof. Frohe Ostern!

Bild: gcs

1376057185.xs_thumb-
Diskussionswürdiger Artikel aus der Wochenzeitschrift "DIE ZEIT"

Barmherzigkeit: Mit der Bergpredigt kann man nicht regieren? Doch, kann man!

Der Jesuit Klaus Mertes widerspricht Jens Spahns Politik der Herzenshärte

Aus der ZEIT Nr. 11/2018

Antoine Leiris, der seine Frau bei den Pariser Terroranschlägen im November 2015 verlor, schrieb an ihre Mörder: "Meinen Hass bekommt ihr nicht." Das ist eine Übersetzung eines Bildes, das Jesus in der Bergpredigt benutzt: "Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halte auch die andere Wange hin." Feindesliebe ist nicht nur eine Chance für den Feind, den "Feind" anders zu sehen und ihn so zu "entfeinden" (Pinchas Lapide), sondern sie ist auch ein Weg aus dem eigenen Hass, dessen Existenz der Witwer Leiris ja bei sich selbst nicht bestreitet. Hass ist aber momentan Teil des politischen Diskurses.

Mit der Bergpredigt könne man kein Land regieren, behauptete in der vergangenen Woche der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Stimmt das? Muss sich Politik gegen Einsprüche des Herzens hart machen, um regieren zu können?

Zunächst: Die Bergpredigt ist Jesu Beitrag zur Auslegung der Thora. Allein schon deswegen ist sie ein politischer Text. Denn die Thora einschließlich der Zehn Gebote ist keineswegs nur eine moralische Handreichung für das Verhalten von Einzelpersonen, sondern ein Verfassungsentwurf. Die Bergpredigt wendet sich auch nicht gegen die Thora, etwa um sie zu ersetzen, sondern interpretiert sie. Zum Beispiel die Entschädigungsregelung im jüdischen Gesetz – ein Quantensprung gegenüber dem Blutrache-Prinzip. Sie verpflichtet Täter zu angemessenem Schadensersatz gegenüber dem Opfer: "Du sollst geben : Auge für Auge, Zahn für Zahn." Aus der Perspektive der Opfer kann daraus ein Recht auf Vergeltung konstruiert werden. Die Bergpredigt bestreitet eine solche Auslegung. Ich wüsste kaum ein politisches Thema, das heute aktueller wäre.

hier weiter lesen ....

http://www.zeit.de/2018/11/bergpredigt-barmherzigkeit-regieren-grosse-koalition


Dokument: Beschreibung_St-And... (ODT)
1376057185.xs_thumb-
1521974499.medium_hor

Bild: Verrlag Andere Zeiten

5. Sonntag der Fastenzeit

Palmarum

Ob ich das schaffen würden? Ich konnte es mir fast nicht vorstellen, aber ich ging los. In der Pilgerherberge in dem kleinen Dorf am Fuße der Pyrenäen schulterte ich meinen Rucksack und brach auf in die Berge. Ich, die ich mich bis dahin nur auf höchstens sieben Meter über dem Meeresspiegel bewegt hatte, wanderunerfahren, untrainiert, wollte pilgern auf dem Jakobsweg. 800 Kilometer von den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela. Schritt für Schritt setzte ich meine Füße voreinander. "In der Pause muss man die Socken ausziehen, sonst gibt es Blasen", sagten die einen. "Bloß nicht! D'u musst immer die Socken anlassen", meinten die anderen. Das Einzige, was ich musste, war, dass ich gut auf meinen Körper würde hören müssen, denn noch zwei Wochen zuvor hatte ich mit heftigen Rückenschmerzen flachgelegen. Also ging ich. Vorsichtig. Behutsam. Ich habe Zeit, sagte ich mir, nichts muss. Viele andere Pilger zogen an mir vorbei. Es ging bergauf, es wurde Mittag. Scharen überholten mich. Und dann war ich allein. Atemzug um Atemzug wurde ich gelassener. Schritt für Schritt wurde ich stärker. Kilometer um Kilometer wurde ich zuversichtlicher. Ich passierte die grüne Grenze zwischen Frankreich und Spanien und kam aus der oft steinigrauen Felslandschaft des Gipfels wieder hinunter in bewachsene Gefilde. Da eröffnete sich mir eine kleine Allee aus knorrigen Bäumen, die voll mit sattgrünen Blättern waren. Als ich zwischen sie trat, sanken meine Füße knöcheltief in einen flauschigen Teppich aus weichem Laub ein. Ich raschelte mit den groben Schuhen durch das feine Laub und ging wie auf Wolken. Jeder meiner Schritte war etragen. Jeder meiner Schritte war behütet. An dieser Stelle hieß der Pilgerweg mich willkommen und schien zu sagen: "Dein Weg ist bereit."
Kirsten Westhuis
1376057185.xs_thumb-

Café International

Neue Termine für das Frühjahr 2018

1521392800.medium_hor

Bild: Doppelpunkt

1376057185.xs_thumb-

Kleidersammlung für Bethel ...

Wann?
28.05.2018, --:-- Uhr bis
01.06.2018,
Was?
Medium
Bild: gcs
... durch die ev.-luth. Kirchengemeinden, jeweils 7 bis 19 Uhr.
Abgabestelle:
Pfarrwitwenhaus - Scheune Rückseite - An der Kirche 4 (Zufahrt St. Andreas-Str.)
Was kann in die Kleidersammlung?
Gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe, Handtaschen, Plüschtiere und Federbetten - jeweils gut verpackt (Schuhe bitte paarweise bündeln),
Nicht in die Kleidersammlung gehören:
Lumpen, nasse, stark verschmutzte oder stark beschädigte Kleidung und Wäsche, Textilreste, abgetragene Schuhe, Einzelschuhe, Gummistiefel, Skischuhe, Klein- und Elektrogeräte.
Wo?
Pfarrwitwenhaus - Scheune, Rückseite
Zufahrt: An der Kirche 4
31832 Springe
Weitere Posts anzeigen